Neue Broschüre: “Grundlagen der Elternmitwirkung in rheinland-pfälzischen KiTas”

Liebe rheinland-pfälzische KiTa-Eltern,

der KiTa-Fachkräfteverband Rheinland-Pfalz sagt Danke für die Briefe und Aktionen des Landes-Elternausschusses und der Kreiselternausschüsse anlässlich des Tages der Kinderbetreuung!

Damit es unseren Kindern in der KiTa gutgeht, brauchen wir die enge Zusammenarbeit von Fachkräften, Eltern und dem Träger. Elternausschüsse erfüllen hier eine wichtige Aufgabe und sind für die KiTa-Arbeit unverzichtbar.

Es ist nicht selbstverständlich, dass Eltern sich hier neben Beruf und Familie mit einbringen und die Einrichtungen unterstützen. Gut, dass sich immer wieder Eltern finden, die die KiTa-Arbeit zum Wohle der Kinder mitgestalten wollen.

Die neue Broschüre „Grundlagen der Elternmitwirkung in rheinland-pfälzischen KiTas“ zeigt klar und transparent auf, wie das Zusammenspiel zwischen den Beteiligten aussehen soll und was eine gelingende Bildungs- und Erziehungspartnerschaft ausmacht (einzusehen hier: https://www.lea-rlp.de/elternmitwirkungsbroschuere/)

Klarheit und Transparenz bilden eine verlässliche Grundlage für das tägliche Miteinander. Diese Broschüre ist für alle Seiten eine Hilfe.

Als KiTa-Fachkräfte bewegen uns die Rahmenbedingungen, unter denen wir die Bildungs- und Erziehungspartnerschaft leben sollen. Für KiTa-Fachkräfte gibt es keine gesetzlich verankerten mittelbaren Arbeitszeiten. Lediglich die Leitungen sind, je nach Einrichtung, teilweise oder ganz von der unmittelbaren Arbeit am Kind freigestellt.  Die Fachleute sind allerdings auch hier der einhelligen Meinung, dass die gewährten Zeiten in keinem Verhältnis zu den Aufgaben stehen.

Jede Partnerschaft braucht Zeit für ein gutes, konstruktives Miteinander.

Für Erzieher*innen entsteht hier oft ein Dilemma. Jedes Elterngespräch, jeder Elternabend und jede Aktion mit Eltern, bedeutet, dass diese Zeit dann nicht für die Betreuung der Kinder zur Verfügung steht. Viele KiTas konnten das in der Vergangenheit noch kompensieren, indem in den Randzeiten Gruppen zusammengelegt wurden oder auch mal weniger Kinder da waren, so dass nicht jede Hand gebraucht wurde. In immer mehr KiTas gibt es diese Randzeiten so nicht mehr. Wenn dann noch Kollegen oder Kolleginnen ausfallen und keine Vertretungskräfte zur Verfügung stehen, müssen zum Beispiel auch Elterngespräche gecancelt werden, um die Betreuung der Kinder sicherzustellen.

Als KiTa-Fachkräfteverband wollen wir diese Probleme öffentlich machen. In den Einrichtungen ist es wichtig, mit den Eltern darüber zu sprechen, was leistbar, möglich und umsetzbar ist und wo durch die akute Situation oder wegen der allgemeinen Rahmenbedingungen Grenzen erreicht sind.

Unser Verband setzt sich für bessere Personalschlüssel ein, mit denen wir eine gute Betreuung und Bildungsqualität und eine intensive Bildungs- und Erziehungspartnerschaft mit den Eltern ermöglichen könnten.

Bis dahin sollten Eltern und Fachkräfte vor Ort schauen, wie sie gemeinsam das Beste aus dem machen, was eben unter den vorgegebenen Bedingungen möglich ist.

Euer Kita-Fachkräfteverband Rheinland-Pfalz

geschrieben von Claudia Theobald (Vorsitzende)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.