Kinderbetreuung für geflüchtete Kinder

Dazu braucht es unterstützende Maßnahmen

In der gestrigen Pressekonferenz vom 17.03.22 sprach Ministerpräsidentin Dreyer davon, dass die Kitas im Land die Aufnahme aus der Ukraine geflüchteter Kinder vorbereiten.

Die Kitas in RLP kämpfen mit massivem Personalmangel und oft auch Räumlichkeiten, die den aktuellen Anforderungen (durchgehende Betreuung für alle Kinder) kaum gewachsen sind. Dazu kommen aktuell viele krankheitsbedingte Personalausfälle durch die Omikron-Welle. In zahlreichen Kommunen gibt es Wartelisten für einen Kita-Platz. Es ist daher vielerorts nicht einfach und unkompliziert möglich, zeitnah zusätzliche Kita-Plätze für geflüchtete Kinder anzubieten. Dazu braucht es unterstützende Maßnahmen.

Der Kita-Fachkräfteverband Rheinland-Pfalz hat mit Fachkräften aus der täglichen Praxis konkrete Vorschläge zum Thema Kinderbetreuung für geflüchtete Kinder gesammelt. Wie kann sinnvolle Hilfe aussehen, die den Kindern in ihrer schwierigen Situation gerecht wird?

Viele Ideen betreffen nicht nur die aktuelle Situation, sondern könnten auch grundsätzlich helfen, dem Fachkräftemangel zu begegnen.

Die Situation der Kitas stellt sich vor Ort unterschiedlich dar. Deshalb sind unsere Vorschläge als eine Art Werkzeugkasten zu betrachten, aus dem sich Träger, Jugendämter und die Politik passende Maßnahmen heraussuchen oder sich von den Ideen inspirieren lassen können.

Hier die Liste der gesammelten Vorschläge, die Reihenfolge ist nicht prioritär zu betrachten:

  • Mit den Geflüchteten ins Gespräch gehen und Bedarfe erfragen. Welche Form der Hilfe wünschen sie sich? Was brauchen junge Kinder, die gerade aus Kriegsgebieten geflüchtet sind, ihre Heimat verlassen mussten und sich nun in fremder Umgebung zurechtfinden müssen?
  • Spielgruppen in Gemeindehäusern und öffentlichen Räumen einrichten, die ukrainischen Eltern und Kindern, aber auch deutschen Familien offenstehen
  • Auch Kitas können außerhalb ihrer Öffnungszeiten Räume zur Verfügung stellen.
  • Betreuungsangebote für Kinder, in die ukrainische Muttersprachler mit einbezogen werden
  • Fortbildungsangebote für Ukrainer*innen mit pädagogischer Ausbildung, Anerkennung päd. Abschlüsse, Angebot von Sprachkursen
  • Ukrainer*innen, die schon länger hier leben, als Vermittler*innen oder Lotsen einsetzen
  • Tagesmütter/Väter mit ins Boot holen
  • Berentete rüstige Kita-Fachkräfte ansprechen und reaktivieren- Sie müssen ordentlich bezahlt werden und ihr Verdienst darf nicht auf ihre Rente angerechnet werden.
  • Studenten pädagogischer Studiengänge als bezahlte Aushilfskräfte engagieren, analog zu den Werkstudenten anderer Fachrichtungen
  • Therapeutisch und psychologisch ausgebildete Kräfte oder Praxen mit einbinden und entsprechend vergüten
  • Vernetzung und Kooperation der verschiedenen Institutionen – Transparente Informationen für alle Beteiligten, wo welche Unterstützung und Hilfe zu bekommen ist – Unbürokratische Zugänge zu Unterstützungsangeboten
  • Trauma-therapeutische Fortbildungen

Zusätzliche Ideen für Kitas, die Aufnahmekapazitäten haben:

  • Entlastung der Leitungen bei Verwaltungsaufgaben, zum Beispiel durch Kräfte des Trägers der kommunalen Verwaltung oder der Jugendämter
  • Gewichtungsfaktoren einführen. Kinderzahlen werden bei der Aufnahme geflüchteter Kinder, die kein deutsch sprechen, reduziert oder der Personalschlüssel wird entsprechend erhöht.
  • Trauma-therapeutische Fortbildungen für Kita-Fachkräfte
  • Pädagogisch und psychologisch ausgebildete Kräfte der Jugendämter, von freien Trägern oder von Einrichtungen der öffentlichen Jugendhilfe werden abgeordnet, um in den Kitas auszuhelfen, bis sich die Lage entspannt hat.
  • Zusätzliche Kräfte aus anderen Berufsfeldern zur Unterstützung im Kita-Alltag

2 Idee über “Kinderbetreuung für geflüchtete Kinder

  1. J. Neideck sagt:

    Sehr geehrter Vorstand vom Kita Fachkräfte Verband
    Der Landesverband Kindertagespflege RLP hat für die Betreuung von Flüchtlingskindern Vorschläge an das Bildungsministerium gemacht.
    Denn auch von unserem Vorstand/Mitgliedern kam der Vorschlag mit den Kitas enger zusammen zu arbeiten.
    Wir würden uns freuen, wenn wir uns hierzu austauschen könnten.

    Kontaktdaten:
    Landesverband Kindertagespflege RLP e.V:
    vorsitzende@lvktp-rlp.de oder kontakt@lvktp-rlp.de
    Unser Homepage und ein Telefonanschluss sind noch in Arbeit, daher hier meine Private Nummer 0162-6664544.

    Mit freundlichen Grüßen
    J. Neideck

  2. Petra Kamphausen sagt:

    Sehr geehrter Vorstand des Kita Fachkräfteverband RLP., wenn die Grosstagespflege in RLP eingeführt würde, könnten entsprechend mehr Kinder in der Kindertagespflege aufgenommen werden. Vielfach arbeiten Tagesmütter und Väter in Kooperation um sich gegenseitig im Krankheitsfall vertreten zu können. Dies bedeutet Zwei Tagesmütter betreuen max. 5 Kinder. Dürften diese beiden Tagespflegepersonen in der Grosstagespflege zusammen arbeiten, könnten bis zu 50 % mehr Plätze für Kinder geschaffen werden. Grosstagespflege muss hierbei keineswegs den familiären Charakter verlieren, denn es können zwei Tagespflegepersonen auch zusammen im privaten Haushalt zusammen arbeiten. Mit freundlichen Grüßen Petra Kamphausen und Sarah Flammersfeld, Tagesmütter aus RLP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner