Mainzer KiTa-Fachkräfte, Eltern und Träger setzen sich gemeinsam für Verbesserungen ein!

Unser Verbandsmitglied Frau Dr. Nadine Zimmer (KiTa-Leitung in Mainz) berichtet uns, was möglich ist, wenn Eltern, Träger und Fachkräfte sich zusammentun. Vielen Dank für dieses mutmachende Beispiel, das anderen Einrichtungen zum Vorbild dienen kann. Bald soll auch noch eine landesweite Petition an den Start gehen.

  • Die Petition in Bezug auf das Sozialraumbudget sowie eine Postkartenaktion (beides durchgeführt von den Einrichtungen der Elternausschüsse vom Studierendenwerk) hat Wirkung gezeigt. Während der Jugendhilfeausschusssitzung haben die angeschriebenen Politiker die Aktion erwähnt und wollten hierzu eine Stellungnahme. Der in Mainz zuständige Dezernent für Soziales, Kinder, Jugend, Schule und Gesundheit (Herr Lensch) hat in seinem Statement erklärt, dass das Studierendenwerk in der nächsten AG-Sitzung “berücksichtigt wird”. Das Ganze wurde Online übertragen und in der der AZ auch noch mal zitiert. Insofern muss er sich an seinen Worten messen lassen. Die Eltern lassen auf keinen Fall locker. Die ersten Politiker haben jetzt auch schon Kontakt mit dem Elternausschuss aufgenommen und wollen sich mit ihm treffen. 

  • Die Petition in Bezug auf das gesamte Gesetz für alle Eltern in RLP wird auch gerade von unseren Elternausschüssen vorbereitet. Sie werden auch beim Landeselternausschuss zwecks Kontaktadressen zu anderen Elternausschüssen in RLP anfragen und hoffen, dass Eltern, Presse, Gewerkschaft und den Kita-Fachkräfteverband aktiv werden.

  • Angestoßen wurde das Ganze auch dadurch, dass unser Träger klar und deutlich den Eltern mitgeteilt hat, was mit in Kraft treten des neuen Kitagesetzes nicht mehr möglich sein wird (Ausflüge, individuelle und emotionale Abholung des Kindes morgens, Gruppenzusammenlegung, keine Individualität in Bezug auf das Schlafbedürfnis, mehr Flexibilität der Eltern, da das Personalausfallkonzept ab dem Fehlen von 0,01 Fachkräften greift etc.). Natürlich gab es zunächst einen Aufschrei in der Elternschaft. Durch die Einladung aller Eltern zu einer Videokonferenz und der Klarstellung, wieso wir nicht anders können, wurden die Eltern aktiv.

  • Auch die Presse ist mittlerweile in Mainz sehr aktiv dabei, mal hinter die Kulissen des Kitagesetzes zu schauen (SWR und SAT1 haben ja berichtet) und bei der AZ haben wir jetzt auch den Eindruck, eine fähige Journalistin zu haben, die es auf den Punkt bringt.

Insofern möchte ich Euch und alle anderen bestärken, vor Ort gemeinsam mit den Eltern und dem Träger für das Sozialraumbudget zu kämpfen, den Eltern klar und deutlich zu machen, was das Gesetz konkret für den Alltag bedeutet und wenn, die landesweite Petition an den Start geht, diese zu unterstützen. Ich werde es Euch wissen lassen;)

Viele Grüße

Nadine Zimmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.